Das Letzte

„Man kennt seine Grenzen irgendwann extrem gut.“

Sport scheint wie auch Kunst ein kulturelles Grundbedürfnis des Menschen zu sein. Seit dem Altertum finden sich in Kulturkreisen rund um die Welt und in jeder historischen Epoche zahlreiche Formen des physischen Wettstreits. Die Geisteswissenschaften haben dem Sport dagegen lange kaum Bedeutung beigemessen, galt in der abendländischen Philosophie doch eine paradigmatische Trennung von Körper und Geist. [1] Haben Sport und Philosophie sich also nichts zu sagen? FUNZEL-Autor Johannes K. Staudt hat eine Annäherung gewagt: Ein Gespräch mit dem in Freiburg lebenden Radprofi Simon Geschke über das Heroische, das Verhältnis von Mannschaft und Individuum und Doping im kommerzialisierten Profisport.

Was kommt nach Corona?

Während Corona gab es einen kurzen Moment, in dem sich der Kaffeesatz der Gesellschaft mit den höheren Sphären des Kaffees vermischte: Sonst marginalisierte Gruppen wurden auf einmal als systemrelevant beklatscht, während die Eliten auf der anderen Seite gezwungen waren, sich auch mit dem profanen Überlebenskampf gegen das Virus auseinanderzusetzen. Doch die Pandemie ist zur Normalität geworden. Wie geht es weiter? Reflexionen bei einer Tasse Kaffee mit Yunus Berndt.

Ab jetzt wird es nur besser!

Der Countdown läuft... die neue Ausgabe entwindet sich gerade der Druckerpresse. Sie haben lange gewartet, aber das Universum wurde schließlich auch nicht an einem Tag geschaffen, geschweige denn ein philosophisches System erbaut und umgestürzt. Aber bald bald! Bis zum Release-Event am Freitag den 2.7. von 18:00 bis 19:30 laden wir hier Texte hoch, die Sie … Weiterlesen Ab jetzt wird es nur besser!